Oberer Lechgau-Verband
Abstand Header
Startseite
Der Gau
Trachtenlandschaft Bayern
Nützliches zum Herunterladen
Veranstaltungen
Gaufest 2018
Vereine
Gaugruppe
Gaujugendgruppe
Musikgruppen
Berichte
Berichte 2018
Wirtshaussingen
Gauherbstversammlung
Gaupreisplatteln in Füssen
Gaufest in der Wies
Almtag
Gaujugendtag in Seeg
Trachtenwallfahrt in die Wies
Maiandacht in der Wieskirche
Jugendpreisplatteln in Füssen
Wirtshausliedersingen in Hofen
Gaujugendsingen in Schwangau
Frühjahrsversammlung in der Wies
Jugendhoigate in Buching
Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Brauchtum
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Inhaltsverzeichnis

Wirtshaussingen in Urspring

Wirtshausliedersingen in Urspring am 16.11.2018

„der schönste Baum ist der Vogelbeerbaum“, „ Bruder Anton“ oder „Kanapee Lied“

waren nur einige lustige Lieder, welche beim diesjährigen Wirtshausliedersingen im Gasthaus „Drei Mohren“ in Urspring angestimmt wurden. Aber auch Lieder vom „Alten Testament“ oder „Mein Herz ist ein Bienenhaus“ wurden begeistert gesungen. Besonders viel Anklang fand der „Jodler zum Kaffee“ bei allen Singbegeisterten.

Die Gaumusikwarte des Oberen Lechgau-Verbandes hatten zu diesem geselligen Singen eingeladen. Christoph Lambertz, Volksmusikberater von der Volksmusikstelle Schwaben stimmte gekonnt die Lieder an und übte diese mit den Besuchern zum Teil auch zweistimmig ein. Johannes Sift begleitete die Liedstücke mit seiner Ziach.

Dass gemeinsames Singen viel Freude bereitet, zeigte sich auch daran, dass immer wieder Liederwünsche an den Singleiter herangetragen und lange in die Nacht hinein gesungen wurde.

Da die Stimmbänder aber doch manchmal eine kleine Pause brauchen, sorgten die Urspringer Saitenzupfer, drei junge Mädla an ihren Gitarren, zwischendurch für Unterhaltung.

Zum Schluss bedankte sich Hubert Frühholz, Gaumusikwart recht herzlich bei allen Anwesenden für ihr Kommen und überreichte den Vorsängern ein kleines Geschenk als Dankeschön.

Zink Moni, Gauschriftführerin