Oberer Lechgau-Verband
Abstand Header
Startseite
Der Gau
Trachtenlandschaft Bayern
Nützliches zum Herunterladen
Veranstaltungen
Gaufest 2018
Vereine
Gaugruppe
Gaujugendgruppe
Musikgruppen
Berichte
Berichte 2018
Gaufest in der Wies
Almtag
Gaujugendtag in Seeg
Trachtenwallfahrt in die Wies
Maiandacht in der Wieskirche
Jugendpreisplatteln in Füssen
Wirtshausliedersingen in Hofen
Gaujugendsingen in Schwangau
Frühjahrsversammlung in der Wies
Jugendhoigate in Buching
Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Brauchtum
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Inhaltsverzeichnis

Gaufrühjahrsversammulung in der Wies


v.l.n.r. vorne Johannes Grieser, Stefan Leitner, Tobias Lang und Martin Kreuzer, hinten 1. Gauvorstand Walter Sirch, Josef Sieber, Karoline Poppler, Karolina Vollmair, Alfred Frei und 2. Gauvorstand Alfred Sieber
v.l.n.r. 1. Gauvorstand Walter Sirch, Gauehrenmitglied Alfred Frei und 2. Gauvorstand Alfred Sieber

Zur Gaufrühjahrsversammlung des Oberen Lechgau-Verbandes im Gasthof Moser in der Wies begrüßte die Wieser Stubenmusik mit ihren Musikstücken die 180 Delegierten. 1. Gauvorstand Walter Sirch richtete einen besonderen Gruß an die anwesenden Gauehrenmitglieder und den 1. Bürgermeister der Gemeinde Steingaden Xaver Wörle, der über die 900jährige Geschichte seiner Gemeinde mit dem Kloster, dem Welfenmünster und der Wies erzählte. Das Kloster Steingaden mit seinen vielen Gütern, auch Weingüter in Südtirol gehörten dazu, prägte ganz wesentlich Steingaden und bestand noch bis 1803 mit dem Klostermeierhof. Die Wies, das berühmteste Kulturgut der Gemeinde wurde vom Kloster erbaut, nach der Säkularisation von den Bauern gekauft und so vor dem Abriss bewahrt. Die Wies gehörte bis 1939 zur Gemeinde Fronreiten und kam durch die Zusammenlegung mit den Gemeinden Lauterbach und Urspring zur Gemeinde Steingaden, die 53 Ortsteile hat. Ab 1905 wurden in der Wies Vereine gegründet und 1913 kam der Trachtenverein Oberlandler Wies dazu. Ein reichhaltiges Kulturleben in Steingaden wird geprägt durch die drei Trachtenvereine Oberlandler Wies, D’ Lechtaler Urspring und Almfrieden Steingaden. 1. Gauvorstand Walter Sirch bedankte sich bei Xaver Wörle für den interessanten Vortrag über die Schätze unserer Heimat, die sie bereichern und viel Freude bereiten.

Der Protokollbericht folgte von 1. Gauschriftführerin Monika Zink und der Kassenbericht vom 1. Gaukassier Josef Sieber. Die Delegierten stimmten einstimmig darüber ab, dass die Gautrachtenfeste 2022 an Weißensee, 2023 an Urspring und 2024 an Wildsteig vergeben werden. Der Obere Lechgau-Verband ist somit in der glücklichen Lage, dass es für alle Gautrachtenfeste bis 2025 einen Ausrichter gibt.

Ehrungen

Eine besonders schöne Aufgabe für 1. Gauvorstand Walter Sirch ist es Ehrungen von verdienten Mitgliedern, die sich im Oberen Lechgau-Verband oder Verein einsetzen, durchzuführen. Ein Glasbild als Vergelts Gott erhielten die ausgeschiedenen Gauausschussmitglieder Tobias Lang aus Trauchgau, der drei Jahre als 2. Gauvorplattler und Standartenträger eine sehr gute Arbeit leistete, Karoline Poppler aus Hopferau für ihre verantwortungsvolle Aufgabe als 2. Gaujugendvertreterin in den letzten sechs Jahren, Karolina Vollmair aus Trauchgau für ihre mit Freude ausgeführte dreijährige Tätigkeit als Gaumädlavertreterin und Johannes Grieser aus Trauchgau für drei Jahre gewissenhafte Arbeit als Internetbeauftragter. Das Amt des 1. Gauvorplattlers hatte Martin Kreuzer aus Stötten neun Jahre inne und erhielt dafür die Ehrung Dank und Anerkennung für seine hervorragende Tätigkeit in dieser Funktion und für die Trachtensache überreicht. Stefan Leiter von den Älplern Trauchgau wurde für 22 Jahre Tätigkeit im Vereinsausschuss für seinen besonderen Einsatz ebenfalls die Auszeichnung Dank und Anerkennung zu teil. Die Ehrung für Besondere Verdienste mit Urkunde und Anstecknadel erhielt Josef Sieber aus Trauchgau, der 16 Jahre 1. Vorstand der D’Älpler war und seit 2008 als 1. Gaukassier im Oberen Lechgau im Amt ist für seinen besonderen Einsatz für die Trachtensache.

Mit Freude ernannte er den bisherigen Musikwart Alfred Frei aus Marktoberdorf, der 18 Jahre als 1. Gaumusikwart und sechs Jahre als 2. Gaumusikwart eine ganz hervorragende Arbeit für den Oberen Lechgau-Verband - auch als Internetbetreuer für den Gau und Verein - leistete, zum Ehrenmitglied und überreichte ihm die Urkunde und die Nadel dazu steckte ihm 1. Gaumusikwart Hubert Frühholz an.

Von der Tagung der Gauvorstände des Bayerischen Trachtenverbandes in Raubling/Obermühl, die jedes Jahr der Frühjahrsversammlung voraus geht, lieferte Walter Sirch eine kurze Zusammenfassung der dort behandelten Themen. Künftig werden die Stellvertreter des 1. Landesvorsitzenden Max Bertl folgende Aufgaben übernehmen: Peter Eicher ist Ansprechpartner der Gaue, Günter Frey für die Sachausschüsse und Erich Tahedl für die Projekte. Als Geschäftsführer des Hauptverbandes ist Andreas Oberprieler zuständig für alle. Max Bertl ist es wichtig, dass jeder Trachtler auch ein Mitglied des Bayerischen Trachtenverbandes ist, so wie beim Stammbaum die Blätter entsprechen diese dem Mitglied. Der Bayerische Trachtenverband besteht aus 22 Gauverbänden mit 788 Vereinen und 161.395 Mitgliedern. Die Zukunftswerkstatt des Bayerischen Trachtenverbandes soll dem entgegenwirken, dass weiter Vereine aufgelöst werden und die Mitgliederzahlen konstant bleiben. Gemeinsam soll mit allen Vereinen geplant und Möglichkeiten erarbeitet werden um zusammen den Problemen entgegen zu wirken. Ein Instrument dazu ist eine einheitliche Mitgliederverwaltung, der alle Gauverbände einstimmig zustimmten. Diese Mitgliederverwaltung soll im Bayerischen Trachtenverband und den Vereinen entstehen. Die Kosten dafür übernimmt der Bayerische Trachtenverband.

1. Landesvorsitzender Max Bertl betonte, dass die Fortführung der Arbeiten vom Verband, im Gau, im Verein und dem Mitglied ein gemeinschaftliches Miteinander ist. Im Trachtenkulturzentrum Holzhausen finden übers Jahr viele Seminare mit den unterschiedlichsten Inhalten und Programmen statt, die für die Arbeit sehr hilfreich sind. Die Vorsitzende des Sachgebietes Öffentlichkeitsarbeit Anna Felbermeir kommt auch in die Gaue um Informationsveranstaltungen durchzuführen. Der Jugendgruppe der Lobachtaler Seeg dankte er für die Vertretung des Oberen Lechgau-Verbandes bei der Verfassungsfeier in München im Dezember. Die Vereine können beim Bayerischen Trachtenverband ein Faltblatt ‚Trachtenvereine und Schulen’ erwerben. Mit den Worten von Stellvertreter Peter Eicher „Wo Trachtenverein drauf steht, soll auch Trachtenverein drinn’ sein“ beendete er seine Ausführungen.

Zum Gaufest 2018 erklärte Manfred Susanek vom ausrichtenden Verein Oberlandler Wies, dass am Freitag ein Bayerischer Tanz mit der Tegernseer Tanzlmusi, der Halbtonmusig aus Stötten am Auerberg und den Steingadener Goaßlern stattfindet. Am Samstag sind alle eingeladen zum Gauheimatabend und am Festsonntag zum Gottesdienst und Festumzug bei hoffentlich schönem Wetter mit vielen Besuchern an den Festtagen in der Wies.

Zum Kassiertreffen am 9. April hat 1. Gaukassier Josef Sieber die Kassiere der Vereine in das Vereinsheim in Trauchgau eingeladen .Brauchtumsvertreter Josef Heißerer teilte mit, dass am 17. April die Sitzung der Brauchtumswarte des Oberen Lechgau-Verbandes im Vereinsheim in Buching stattfindet. 1. Gauschriftführerin Monika Zink sprach die Einladung zum Schriftführertreffen am 27. April im Vereinsheim in Bernbeuren aus.

Gautrachtenwartin Monika Grieser organisiert einen Ausflug zum Trachtenmarkt in Greding am 1. September 2018 und bittet dazu um die Anmeldungen bis 30. April 2018. Als 1. Gauvorplattler bittet Simon Hitzelberger um die Meldungen für den Bayerischen Löwen am 2. Juni 2018 in Haldenwang.