Oberer Lechgau-Verband
Abstand Header
Startseite
Der Gau
Trachtenlandschaft Bayern
Nützliches zum Herunterladen
Veranstaltungen
Gaufest 2017
Vereine
Gaugruppe
Gaujugendgruppe
Musikgruppen
Berichte
Berichte 2017
Gaufest in Füssen
Almtag auf der Buchenberg Alm
Gaujugendtag in Wildsteig
Trachtenwallfahrt in die Wies
Gaujugendpreisplatteln in Bidingen
Maiandacht in der Wieskirche
Gaujugendsingen in Seeg
Gaufrühjahrsversammlung
Wirtshaussingen in Hofen
Jugendhoigate in Trauchgau
Jugendmundartabend in Wildsteig
Gaupreisschafkopfen in Bidingen
Nachruf Klaus Holzmann
Vorständetagung in Lechbruck
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Brauchtum
Kontakt
Impressum
Inhaltsverzeichnis

Gaufrühjahrsversammlung des Oberen Lechgau-Verbandes in Füssen am 8. April 2017

Ehrung v.l.n.r. Jakob Geiger und 1. Gauvorstand Walter Sirch

Füssen / mk / Im Gaufestort 2017 begrüßte 1. Gauvorstand Walter Sirch die 188 Delegierten des Oberen Lechgau-Verbandes im Haus der Gebirgsjäger in Füssen zur Gaufrühjahrsversammlung. Als stellvertretender Landrat dankte Wolfgang Hannig den Trachtlerinnen und Trachtlern des Oberen Lechgau-Verbandes für die Brauchtums- und Heimatpflege, die in den Vereinen geleistet wird, angefangen mit einer guten Jugendarbeit. Tracht ist Identität, sie schafft Eintracht und ist eine besondere Art der Lebensfreude und Einstellung, die heimatverbunden und bodenständig ist.
  Der 1. Bürgermeister der Stadt Füssen Paul Iakob hieß alle in Füssen willkommen und ist stolz darauf, dass so ein großartiges Ereignis der Brauchtumspflege wie das Gautrachtenfest am letzten Juli-Wochenende stattfindet. Denn nur wer seine Geschichte kennt, hat auch eine Zukunft. So stellte er die sehr alte Stadt Füssen, die heute über 15.000 Einwohner zählt mit Bildern vor. Gelegen an der ehemaligen Römerstraße Via Claudia besitzt Füssen eine römische Wehranlage im Hohen Schloß. Dort war später der Sitz der Fürstbischöfe. Vom Hl. Magnus wird berichtet, der aus der Schweiz kommend in Füssen den Grundstein für das Kloster legte. Im ehemaligen Kloster wurde nach der Säkularisation von den Herren von Ponikau das heutige Rathaus eingerichtet. Erst in den vergangenen Jahren ist Füssen durch Neubeugebiete gewachsen und hat viele Betriebe dort ansiedeln können, welches den Wirtschaftsstandort stärkte. Auch die Trachtler sind Teil der Geschichte der Stadt, die eine wichtige Aufgabe ausüben und so hofft Paul Iakob wieder viele Gäste am Gautrachtenfest in Füssen begrüßen zu dürfen.

Es folgte der Bericht der 1. Gauschriftführerin Monika Zink und 1. Gaukassier Josef Sieber informierte über die Einnahmen und Ausgaben. In seinem Bericht von der Tagung der Gauvorstände in Raubling teilte 1. Gauvorstand Walter Sirch mit, dass in Holzhausen viele Seminare und Schulungen stattfinden und dass das Jugendbildungshaus sich selber trägt also schwarze Zahlen schreibt. Eines der Seminare ist die Zukunftswerkstatt des Bayerischen Trachtenverbandes bei dem der Blick von der Vergangenheit auf die Zukunft gerichtet wird mit der Grundsatzfrage Wie soll Heimat, Leben, Bayern weitergeführt werden und was wird erwartet? Was kann letztlich jeder Einzelne dazu beitragen. Weiter entsteht dort eine historische Kegelbahn und die Bühne am Zeltplatz wird renoviert und erhält eine Überdachung. Weiter laufen dort derzeit die Vorbereitungen für eine notwendige Parkplatzerweiterung. Der Heimat- und Trachtenbote ist jetzt auch als Online-Zeitung zu abbonieren. Ein paar Zahlen aus der Statistik: Dem Bayerischen Trachtenverband gehören 22 Gauverbände, mit 796 Vereinen und 161.681 Mitglieder an. Eine Fortbildung für Vorplattler und Jugendleiter wird im November wieder in Holzhausen am Ammersee sein.

Max Bertl, der 1. Vorsitzende des Bayerischen Trachtenverbandes ergänzte die Ausführungen und teilte mit, dass ein Leitfaden für Feste und Veranstaltungen ausgearbeitet wird. Dieser soll Ende April vorgestellt und ausgegeben werden an Gaue, Vereine, Landratsämter, Städte und Gemeinden und auch online zum Herunterladen zur Verfügung stehen.

Als besondere Auszeichnung erhielt Jakob Geiger vom Trachtenverein Alpengruß Wildsteig, der seit 1986 als Fähnrich im Einsatz ist, von 1.Gauvorstand Walter Sirch die Ehrung Dank und Anerkennung überreicht. (Bild 1/von links) Jakob Geiger und 1. Gauvorstand Walter Sirch

Zum 90. Gautrachtenfest des Oberen Lechgau-Verbandes in Füssen sprach auch 1. Vorstand Richard Hartmann von den D’ Neuschwanstoanern die Einladung nach Füssen aus. Er berichtete von den dazu laufenden Vorbereitungen. Das Festprogramm im Zelt beginnt am Freitag, 28. Juli mit einem Fiassar Dänzle, ein Boarischer Volkstanz-Abend mit der Oimsummamusi aus Mittenwald, der Diefratshefara Blasmusik aus Schrobenhausen, den Roßhaupter Goaßlschnalzern sowie den Tanzmeistern Katharina Mayer und Magnus Kaindl. Am Samstag 29. Juli ist Gauheimatabend und am 30. Juli Gaufestsonntag mit Festgottesdienst und großer Trachtenfestzug durch Füssen. 1. Gauvorstand Walter Sirch hofft auch heuer wieder auf guten Besuch bei allen Veranstaltungen im Festjahr 2017.