Oberer Lechgau-Verband
Abstand Header
Startseite
Der Gau
Trachtenlandschaft Bayern
Nützliches zum Herunterladen
Veranstaltungen
Gaufest 2018
Vereine
Gaugruppe
Gaujugendgruppe
Musikgruppen
Berichte
Berichte 2017
Adventsingen in Lechbruck
Wirtshaussingen in Urspring
Gauversammlung in Füssen
Jugendhoigate in Bernbeuren
Aktivpreisplatteln in Bidingen
Gaufest in Füssen
Gauheimatabend
Festgottesdienst
Frühschoppen
Festzug
Almtag auf der Buchenberg Alm
Gaujugendtag in Wildsteig
Trachtenwallfahrt in die Wies
Gaujugendpreisplatteln in Bidingen
Maiandacht in der Wieskirche
Gaujugendsingen in Seeg
Gaufrühjahrsversammlung
Wirtshaussingen in Hofen
Jugendhoigate in Trauchgau
Jugendmundartabend in Wildsteig
Gaupreisschafkopfen in Bidingen
Nachruf Klaus Holzmann
Vorständetagung in Lechbruck
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Brauchtum
Kontakt
Impressum
Inhaltsverzeichnis

Gauheimatabend

90. Gautrachtenfest des Oberen Lechgau-Verbandes in Füssen

Fiassar Dänzla – Boarischer Volkstanz-Abend

Zum Gaufestauftakt waren beim Fiassar Dänzla mit der Oimsummamusi aus Mittenwald, der Diefathefara Blasmusik aus Schrobenhausen, den Roßhaupter Goaßlschnalzern sowie den Tanzmeistern Katharina Mayer und Magnus Kanindl viele tanzbegeisterte Besucher fleißig auf der Tanzfläche.

Gauheimatabend

Die Festkapelle Harmoniemusik Füssen mit Dirigent Markus Thaler eröffnete mit einem Marsch das Programm des Abends und Richard Hartmann vom Festverein D’ Neuschwanstoaner Stamm Füssen begrüßte die Gäste aus Bayern, der Schweiz, Südtirol und Nordamerika zum Gauheimatabend des 90. Gautrachtenfestes des Oberen Lechgau-Verbandes. Alle stimmten kräftig die Bayernhymne mit an und zwei Mädla aus Füssen trugen den Festprolog über Brauchtum, Tracht und ein schönes Gaufest vor, bevor der Festverein mit dem Auftanz das Bühnenprogramm eröffnete.

Groß war die Freude bei Paul Iakob, dem 1. Bürgermeister der Stadt Füssen, dass in Füssen zum fünften Mal das Gautrachtenfest des Oberen Lechgau-Verbandes stattfindet. Es ist wichtig, dass Brauchtum, Tracht und Traditionen gepflegt werden, denn das Alte ist der Grundstein auf dem das Neue für die Zukunft aufgebaut wird und wünschte allen ein schönes Fest in der Lechstadt. 1. Gauvorstand Walter Sirch begrüßte weitere Gäste aus Politik und den Nachbargauen sowie dem Bayerischen Trachtenverband und betonte, dass jeder wichtig ist, der einen Beitrag in der Brauchtums- und Trachtensache leistet. Einen besonderen Dank sprach er dem Ausrichter des Gaufestes D’Neuschwanstoaner Stamm Füssen aus, der mit viel Einsatz dieses Fest vorbereitet hat und nun mit wunderschönen Tagen belohnt wird.

1. Gauvorplattler Martin Kreuzer aus Stötten hieß alle Gäste, Jung und Alt, Aktive und Ehrengäste zum gemeinsamen Feiern willkommen. Er führte durch das abwechslungsreiche Programm mit Schuhplattlern und Tänzen gestaltet von den Gauvereinen, der Gaugruppe sowie dem Gastverein D’Oberlandler Milwaukee. Die Festkapelle und Vereinsmusikanten leisteten den musikalischen Beitrag für die 523 Mitwirkenden, wobei der Kronentanz des Festvereins der Abschluss des Programms war. Anschließend spielte die Festkapelle für alle zum Tanz auf.

Gaufestsonntag

Mit einem Weckruf früh morgens um 7 Uhr durch die I. Füssener Böllerschützen-Gesellschaft begann der Festsonntag. Gemeinsam zogen beim Kirchenzug viele Trachtlerinnen und Trachtler angeführt von der Festkapelle zum Gottesdienst auf dem Schrannenplatz. Dekan Frank Deuring, der den Festgottesdienst in Konzelebration mit Pfarrer Joachim Stengler feierte ging in seiner Predigt auf die Wünsche der Menschen ein, wie wichtig ein hörendes Herz doch ist und die Tracht ein Zeichen der Heimat ist. Die musikalische Gestaltung übernahmen die Festkapelle und der Fiassar Dreigsang.

1. Gauvorstand Walter Sirch begrüßte viele Ehrengäste, darunter Prinzessin Helene in Bayern – die in Vertretung des Schirmherrn Herzog Franz von Bayern gekommen war - und weitere Ehrenmitglieder sowie Trachtlerinnen und Trachtler der Nachbargaue. Weiter erwähnte er die guten Worte der Predigt, die ein jeder brauchen könne. Zur Totenehrung legte ein Trachtenpaar zum Guten Kameraden einen Kranz nieder.

Für die Ehrengäste und Vorstände der Vereine fand im Rathaus ein Empfang mit Eintragung in das goldene Buch der Stadt Füssen statt. Im Festzelt traten zur Frühschoppenzeit die Jugendgruppen der umliegenden Vereine mit der Musikkapelle Hopfen auf. Die Sonne strahlte vom weiß-blauen Himmel und durch die Straßen der Stadt zog ein bunter Festzug mit 3.922 Teilnehmern in Gebirgstrachten und Historischen Gewändern, mit Gästen aus dem Außerfern in Tirol, aus Weingarten, Zimbarn im Trentino, Baar in der Schweiz und Milwaukee in

Nordamerika. Abwechslung boten die 14 Ehrenkutschen und schönen Festwägen sowie die 29 Musikkapellen und auch Trommlerzüge. Die Musik klingt besonders schön zwischen den Häuserreihen in der Füssener Altstadt. Viele Zuschauer klatschten entlang des Zugweges immer wieder viel Beifall für alle Mitwirkenden. Anschließend folgten im Zelt und auf der Freibühne die Ehrentänze zur Musik der Harmoniemusik Füssen und der Musikkapelle Rieden. Verteilt wurden die Meistpreise, im Gau erhielt diesen D’Schwanstoaner Schwangau mit 237 Zugteilnehmern und Hochplatte Buching mit 189 Trachtlerinnen und Trachtlern und außer Gau die stärkste Gruppe waren D’Schloßbergler Schongau mit 118 Personen und Alpenrose Peiting mit 107 Teilnehmern.

Die Vereine aus Baar, dem Laimbachtal, Milwaukee und Weingarten erhielten statt Weitpreisen jeweils ein Geschenk für ihr Kommen. Anstelle von Ehrengaben wurde vom Festverein für die Vereine das Jugendlimo spendiert. Die schönen Stunden in der Gemeinschaft der großen Trachtlerfamilie vergingen viel zu schnell und klangen mit der Musikkapelle Weißensee aus.

Füssen (P1010372)

Nach oben